Luta Livre

Luta Livre ist ein brasilianischer Ringkampf, welcher sich besonders dadurch hervorhebt, dass er alle Formen des Kämpfens abdeckt. Im spielerischen Kämpfen, dem sogenannten „Rollen“, in Wettkämpfen auf nationaler und internationaler Ebene und in der Selbstverteidigung kann das Luta Livre kampfentscheidend eingesetzt werden. Wörtlich kann man Luta Livre in „freier Kampf“ übersetzen. Verwandte Kampfsportarten sind das Brazilian JiuJitsu (BJJ), das russische Sambo oder auch das amerikanische Catch Wrestling. Alle diese Sportarten fallen wie das Luta Livre und die Rubrik „Grappling“. 

Eben diese „Grappling“-Sportarten bilden seit vielen Jahren die Grundlage bei den Wettkämpfen im MMA. Zum Luta Livre gehören in der ursprünglichen Art zwar auch ballistische Techniken, wie Tritte und Schläge, diesen werden aber bewusst NICHT in Kinder- und Jugendgruppen unterrichtet. Die Kinder lernen die sportliche Variante des Luta Livre, das sogenannte „Luta Livre Esportiva“. Entgegen fernöstlicher Kampfsportarten wird Luta Livre nicht in einem Anzug gekämpft, also ohne sogenannten Gi. Beim Training genügen zunächst normale Sportsachen. Luta Livre ist sehr intensiv und führt schnell zu mehr Kraft und Fitness, trotzdem gelten die „Lutadores“ aber zu den „Surfern“ unter den Kampfsportlern und zeichnen sich durch eine sehr entspannte Haltung aus.